Dr. med. dent. Rita Stoltenburg, MSc. MSc. MPI
Master of Science in Orale Implantologie und Parodontologie
Master of Science in Oral Implantology
Master in Practical Implantology

"DIAGNOSTIK" Diagnostik in der Implantologie

+49 30 485 86 48
info@implantate-berlin.ws

Wir bieten die Möglichkeit einer 3D-Computer-Simulation für das möglichst optimale OP-Ergebnis an. Dies wird mit Hilfe modernster Technik, der sogenannten  "dreidimensionalen Volumentomografie" (DVT) ausgeführt.  Diese 3D-Simulation erfolgt erst nachdem Sie sich für einen implantologischen Eingriff entschieden haben. Dieses diagnostische Verfahren einschließlich der Auswertung  benötigt etwas Zeit  und kann daher im Regelfall nicht im Rahmen der Beratungsgespräche durchgeführt werden.

Aufgrund dessen für einen implantologischen Eingriff Knochen in dreidimensionaler Richtung vorhanden sein muss, aber nicht jeder Patient diesen Knochen in ausreichenden Maße zur Verfügung hat, müssen derartige Eingriffe ausreichend diagnostisch abgeklärt werden. Letztendlich kann dadurch das entsprechende Implantatsystem  auf den spezifischen Fall genau abgestimmt werden.

Oftmals sind sich Patienten in ihrer Entscheidung unsicher, was sie letztendlich an Ausmaß und  Erfolg der Behandlungen erwartet. Gerade hier kommt diese technische Möglichkeit einer virtuellen Planung ins Spiel. Anhand eines dreidimensionalen Abbilds des oralen Patientenbefundes können die zu erwartenden Behandlungsergebnisse simuliert werden.
 
Informationen über die 3D Computer Simulation
Verschiedene Implantatgrößen und Implantatformen können mittels einer speziellen Software simuliert werden. Der operative Eingriff kann dadurch relativ anschaulich dargestellt werden.

Bitte beachten Sie, dass eine 3D-Animation ein reines Kommunikationsmittel ist. Das tatsächliche Ergebnis nach einem implantologischen Eingriff unterscheidet sich in der Regel von der 3D-Bearbeitung.

Diese sogenannte dentale Volumentomographie (DVT) ist eine sehr strahlungsarme Röntgendiagnostik. Sie ist besonders aussagekräftig, wenn man wissen möchte, welche wichtigen anatomischen Strukturen im Oberkiefer (Sinus maxillaris und Sinus nasalis) oder im Unterkiefer (N. alveolaris inferior und N. mentalis) im Implantationsgebiet vorliegen. Darüberhinaus 

vermittelt sie sicher Auskunft hinsichtlich  Entzündungsprozesse zu erkennen, die Kieferhöhle dreidimensional zu erfassen und letztendlich die optimale Implantatposition im Kieferknochen festzulegen.